Hunde bei der Scheidung

  • 13.09.2017

Tierliebhabern stellen sich die Nackenhaare auf. Der Jurist sieht es ganz formal. Als Haustiere gehaltene Hunde sind Haushaltsgegenstände im Sinne von §1361 a BGB.
Die Einordnung als Haushaltsgegenstände schließt eine Berücksichtigung, das Tiere nach § 90a BGB keine Sachen im Rechtsinne sind, nicht aus. Bei einer Entscheidung über die Zuweisung von Haustieren im Rahmen des § 1361 a BGB sind das Affektionsinteresse der Beteiligten, die praktizierte Sorge für das Tier und Gesichtspunkte des Tierschutzes- insbesondere Versorgung und Betreuung des Tieres, aber auch das Zusammenleben mehrerer Tiere in einem Rudel-zu berücksichtigen.
(OLG Nürnberg 10 UF 1249/16, Beschl. v. 20.12.2016)